Immer bestens
informiert

Unsere aktuellen News rund um die Stadtwerke Rees

Ein positives Zwischenfazit ziehen die Stadtwerke Rees mit Blick auf die eigenen Photovoltaiksysteme. Seit 2009 wird auf dem Hallendach der Stadtwerke Sonnenenergie zu Strom umgewandelt. Die Baukosten von insgesamt 265 000 Euro haben sich inzwischen amortisiert. Inzwischen vertreiben die Stadtwerke Rees in Kooperation mit den Stadtwerken Emmerich und der Volksbank Emmerich-Rees eG PV-Anlagen auch für private Endkunden.

Das Stadtbad Rees stellt sein Kurskarten-System zum 1. Januar 2022 ein. Kunden, die noch offene Beträge auf ihren aktuellen Kurskarten haben, können diese bis Ende des Jahres bei uns abschwimmen.

Zum Jahreswechsel 21/22 verfallen die restlichen Beträge der Karten.

Eine sehr positive Zwischenbilanz ziehen die Stadtwerke Rees als Betreiber des Stadtbads mit Blick auf die aktuell laufenden Kinderschwimmkurse. Seit der Wiederaufnahme der Kinderschwimmkurse kurz nach Ostern haben insgesamt 201 Kinder an Kursen teilgenommen, um das Schwimmen zu lernen. 162 Kinder haben ein Seepferdchen-Abzeichen oder sogar ein Schwimmabzeichen in Bronze gemacht.

Die Stadtwerke Rees lassen in den Sommermonaten rund 62 Kilometer der unterirdischen Gasleitungen in der Stadt überprüfen. Daher wandert Spezialist Carsten Hahne von der Firma TBD aus Friedburg im Auftrag der Stadtwerke Rees durch die Straßen. Dabei kommt ein Gasspürgerät in Verbindung mit einer so genannten Teppichsonde zum Einsatz. Mit diesem Gerät, das der Spezialist vor sich herschiebt, können unter Straßen und Gehwegen liegenden Gasleitungen bis hin zu den Hausanschlüssen überprüft werden. So ist es unumgänglich, dass der zertifizierte Gasspürer Carsten Hahne auch private Grundstücke betreten muss. Auf Wunsch kann er sich mit einem Ausweis des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) ausweisen.

 Die Mitarbeiter der Stadtwerke Rees sind bis auf eine Person ausnahmslos gegen Corona geimpft. Geschäftsführerin Mareike Terlinden freut sich über die „solidarische und vorbildliche Einstellung unserer Teammitglieder.“ Eine Person muss aus gesundheitlichen Gründen noch warten, ist aber grundsätzlich ebenfalls bereit, sich impfen zu lassen. „Das sind wir nicht zuletzt auch den Menschen schuldig, die mit uns in Kontakt treten. Seien es Handwerker, Kunden oder die Eltern der Kinder, die im Stadtbad gerade Schwimmunterricht erhalten.“

Pressekontakt

Mareike Linsenmaier
mlinsenmaier@swrees.de
02851/9140-10


Neuigkeiten